Angst vor der Digitalisierungswelle: So steuerst du mit glücklichen Mitarbeiter/-innen der Digitalisierung furchtlos entgegen

Oct 29, 2020 11:45:00 AM / by Bots and People

Angst vor der Digitalisierungswelle

Die beste Digitalisierungsstrategie bringt nichts, wenn die Mitarbeiter nicht mitziehen. Um langfristig erfolgreich zu sein, gilt es, das Team für die Transformation zu begeistern. Wir zeigen dir, wie das funktioniert.

Digitalisierungsbaustein Process Automation

Viele Unternehmen kennen die Vorteile von Digitalisierung und Automatisierung bereits: Kosten, Zeit und Nerven einsparen. Mit Hilfe von Automatisierung können Unternehmensprozesse effizienter ablaufen. Software-Bots übernehmen monotone, wiederkehrende Aufgaben, während sich Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wichtigeren Tätigkeiten zuwenden können – etwa der Kundenbetreuung oder kreativen Tätigkeiten. Robotic Process Automation (RPA) oder Coud Automation in Kombination mit Process Mining ermöglicht es Unternehmen, ihre Wertschöpfungskette zu optimieren und Abläufe ideal miteinander zu verknüpfen.

Trotzdem gibt es immer wieder Skeptiker, die Digitalisierung und Automatisierung verweigern oder schlicht Angst davor haben, dass Roboter ihnen die Jobs wegnehmen. Über RPA im speziellen kursieren zahlreiche Mythen. Doch auch Kritiker müssen auf dem Weg zur Digitalen Transformation mitgenommen werden, um als Unternehmen erfolgreich zu sein.

Denn: Digitalisierung ist kein Trend, sondern die Zukunft der Arbeitswelt. Das zeigt sich gerade jetzt in der Blitz-Digitalisierung einiger Firmen aufgrund der Corona-Pandemie.

 

Rise of the Robots: Die Angst vor der Digitalisierung

Nicht nur Mittzwanziger „Digital Natives“ treiben die Digitalisierung voran. Auch langjährige, ältere Mitarbeiter können ohne Probleme mitgenommen werden, wenn sie neugierig und bereit dazu sind, neue Dinge zu lernen.

Um die Mitarbeiter für Veränderungen zu motivieren, sind diese drei Schritte besonders wichtig:

  1. Roboter vom Feind zum Freund machen

Menschenleere High-Tech-Unternehmen mit Robotern und Bots, die menschliche Mitarbeiter völlig ersetzen: Dass dieses Schreckensszenario nicht eintreffen wird, muss Mitarbeitern erstmal vermittelt werden. Auch muss die ablehnende Haltung genommen werden, die jahrelang, flankiert von dystopischen Medien, wie beispielsweise den Filmen "I, Robot", "The Terminator" und "Matrix" oder Büchern wie "Rise of the Robots" von Martin Ford, die Angst vor der Zukunft schleichend genährt haben. Natürlich ist den meisten bewusst, dass Skynet nicht kurz davor steht, uns alle auszulöschen, doch ist der Gedanke an emotionslose Bots und Roboter, die einem den Arbeitsplatz streitig machen könnten, doch weit verbreitet.

Es ist hilfreich, konkret zu erklären, welche Prozesse durch Automatisierung vereinfacht werden und welche Vorteile sich dadurch für den Einzelnen ergeben. Mitarbeiter X muss eben nicht mehr stundenlang Daten von einer Tabelle in die andere copy-pasten oder Informationen abtippen. Erst durch konkrete, praxisbezogene Beispiele, können Mitarbeiter erkennen, was Digitalisierung und Automatisierung für ihren persönlichen Arbeitsalltag bringt. Bots müssen als sinnvolle Ergänzung für das Team angesehen werden, statt als Gefahr.

 

Kostenloses Wissen abstauben!

 

  1. Mitarbeiter aktiv mit einbeziehen

Früh und oft kommunizieren ist die wichtigste Grundlage der Automatisierung. Mitarbeiter müssen wissen, was auf sie zu kommt und zwar nicht erst, wenn schon alles beschlossene Sache ist. Mögliche Sorgen sollten immer adressiert und diskutiert werden. Kommunizieren bedeutet aber nicht, einfach über feststehende Veränderungen zu informieren. Es heißt vielmehr, Ideen von Mitarbeitern ernst zu nehmen, nach Input und Meinungen zu fragen und auf die Kreativität des Teams zu setzen. Digitalisierung muss als gemeinsames Ziel erkannt werden. Über die Köpfe hinweg entscheiden, und Strukturen aufdiktieren, bringt keinen langfristigen Erfolg.

  1. Teams schulen und vorbereiten

Alle Mitarbeiter brauchen heutzutage eine gewisse technische Affinität und grundsätzliches digitales Know-How. Personalverantwortliche können aber nicht voraussetzen, dass alles direkt läuft und sich Mitarbeiter ohne Unterstützung sämtliches Wissen erarbeiten. Es ist wichtig, Schulungen und Weiterbildungen anzubieten, also zunächst einmal in Humankapital zu investieren. Wer nur kosten einsparen will, spart bei den Mitarbeitern am falschen Ende.

Wer sich hier nochmal genauer einlesen möchte, dem empfehlen wir unsere Artikel Herausforderung Digitalisierung: Ist dein Unternehmen fit für die Zukunft? und Die fünf wichtigsten Digitalisierungs-Academies 2020.

 

austin-distel-rxpThOwuVgE-unsplash

Mitarbeiter müssen geschult und vorbereitet werden, wenn Digitalisierung gelingen soll.

 

Forderungen der Mitarbeiter ernst nehmen

Genauso wie du von deinem Team eine gewisse Offenheit, Neugier und Motivation forderst, haben deine Mitarbeiter Erwartungen an dich.

Eine Umfrage des RPA-Anbieters UiPath zeigt, dass 9 von 10 Deutschen von ihrem Arbeitgeber eine größere Bereitschaft erwarten, in Schulungen für digitale und technische Fähigkeiten zu investieren. Sie sorgen sich, nicht ausreichend ausgebildet zu sein und deshalb ihren Job zu verlieren. Gleichzeitig sind sie eher bereit, für Firmen zu arbeiten, die Möglichkeiten für Qualifizierungen und Umschulungen bieten.

Es gibt zahlreiche Digitalisierungs-Academies, wie StackFuel, CODE Berlin, DBU oder Le Wagon, die bei der Weiterbildung helfen. In verschiedenen Crash-Kursen lernen Teilnehmer die Grundlagen von Programmiersprachen, Machine Learning oder einfacher Datenauswertung.

Wir, Bots and People bieten als erste deutsche Akademie für die Automatisierung von Unternehmensprozessen flexible Online-Kurse an, in denen wir RPA-Basics, Process Mining, Cloud Automation und Business Process Management leicht verständlich vermitteln. In unseren Schulungen werden deine Mitarbeiter zu Automation Strategists oder Automation Champions ausgebildet. Dafür brauchen Teilnehmer keine Vorkenntnisse im Coden oder ähnlichem – nur die Motivation Neues zu lernen.

 

Digitale Skills auszubauen und sich innerhalb von Process Automation weiterzubilden, ist nicht nur für die Mitarbeiter selbst, sondern auch für das Unternehmen als Ganzes wichtig. Wenn alle an einem Strang ziehen, können die Vorteile der Automatisierung voll ausgenutzt werden und dein Unternehmen verschafft sich einen wichtigen Vorsprung zur Konkurrenz. Es geht um mehr, als nur grundlegende technische Skills zu erwerben.

 

Der Automation Strategist als Allrounder der Process Automation: Mitarbeiter und Unternehmen profitieren gleichermaßen an neuem Wissen.

 

Fazit: Prozessautomatisierung als Chance nutzen

Ziel der Process Automation ist es nicht, Mitarbeiter zu ersetzen und Arbeitsplätze abzubauen. Es geht vielmehr darum, Unternehmensabläufe zu optimieren und den maximalen Output rauszuholen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen unterschätzen oft, welche Vorteile eine effiziente Automatisierung bringt. Beginne deshalb jetzt damit, deine Mitarbeiter für Digitalisierung und Automatisierung zu begeistern.

 

Das könnte dich auch interessieren:

 

Tags: Digitale Transformation, Herausforderungen, Guide, Digitalisierung

Bots and People

Written by Bots and People

Das Autoren-Team von Bots and People recherchiert und verfasst alle Beiträge gemeinsam. Aus diesem Grund verzichten wir auf die Hervorhebung eines einzelnen Autoren oder Autorin und führen die Redaktion als Verfasser unserer Beiträge auf.

Bleibe informiert und abonniere unseren Blog:

Unser Autorenteam

Recent Posts